Tunesien

- Der Wüstenstaat am Mittelmeer

Tunesien ist ein Staat in Nordafrika mit einer Fläche von 163.610 km² und einer Einwohnerzahl von 10.276.158, was eine Bevölkerungsdichte von 61 Einwohnern pro km² ausmacht. Im Osten und Norden grenzt Tunesien ans Mittelmeer, an Algerien im Westen und im Südosten Libyen. Der Name Tunesien leitet sich von der Hauptstadt Tunis ab. Dieses Land ist außerdem das östlichst gelegen Maghrebland. Die größte Insel ist Djerba mit 514 km².

Geographie & Landschaft

Tunesien ist mit einer Entfernung von nur 140 km zu Sizilien das am nördlichsten gelegene Land Afrikas. Zwischen der Sahara und dem Mittelmeer erstreckt sich Tunesien, und zwar zwischen 37° 20’ und 30° 10’ nördlicher Breitengrad sowie zwischen 7° 30’ und 12° östlicher Längengrad. Der Tell-Atlas bestimmt den Nordwesten Tunesiens. Die Gebirge der Kroumirie verlaufen parallel zur Nordküste von der Grenze zu Algerien bis zu der Bucht von Bizerta. Diese betragen eine Höhe von 700-800 Metern. Das Mogod-Bergland schließt nordöstlich direkt daran und misst eine Höhe von 300-400 Metern. Fast alle Gewässer finden sich im Norden Tunesiens. Der Medjerda ist der bedeutenste Fluss Tunesiens, da er am meisten Niederschläge bekommt, nämlich 400mm in einem Jahr. Er führt somit 82 Prozent des Wasservorkommens. Neben diesem verlaufen in Tunesien noch weitere Flüsse, die allerdings sogenannte Wadis sind. Das bedeutet, dass sie nicht das ganze Jahr Wasser führen. Die Sabcha Sejoumi, die Sabcha Ariana, der See von Tunis, der See von Bizerta, der Ichkeul-See, die Lagune von Ghar El Melh sind hier die wichtigsten Seen, Sabcha (flaches, zeitweise mit Wasser gefülltes Becken ohne Oberflächenabfluss) und Lagunen.

Klima

Das Klima Tunesiens ist eine Mischung zwischen aridem Klima und Mittelmeerklima. Im Januar liegen die Durchschnittstemperaturen bei 10° Celsius, im August hingegen bei 26° Celsius, gemessen an der Hauptstadt Tunis. Trocken-heißes Wüstenrandklima findet sich hingegen südlich und es fallen nur sehr vereinzelt Niederschläge. Hier erreichen die Temperaturen oft Spitzenwerte von 45° Celsius, doch kann es im Schatten oft 10° kälter sein.

Trinkwasserversorgung & Stauseen

Tunesiens Süden, sowie die Landesmitte sind dadurch geprägt, dass hier Gewässer vorkommen, die nicht abfließen und außerdem durch Aridität geprägt werden. Das bedeutet, dass die Verdunstung den Niederschlag übersteigt. Um die Trinkwasserversorgung von Tunis zu garantieren, wurde während der Kolonialzeit Stauseen gebaut. Seit 1980 verstädtert Tunesien mehr und mehr, was den höheren Trinkwasserbedarf erklärt. 21 große Staudämme, mehrere kleine Stauanlagen und 98 Kläranlagen sind inzwischen in Tunesien vorhanden.

Foto

Ein typischer Ausblick auf einen Palmenstrand in Tunesien: Tunesien

Tourismus

Aus touristischem Blickwinkel gesehen ist das Potenzial Tunesiens riesig, was nicht zuletzt an seinem reichen kulturellen Erbe liegt. Die Jahreseinnahmen von 3,05 Milliarden Dinar im Jahre 2007 sprechen hier für sich.